Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Engagement

ViATiCO hilft....

Prävention statt Intervention

Seit Jahren unterstützen wir das Buchprojekt des Karlsruher Vereins
aktionkinderschutz e.V.. Die Initiatoren haben es sich zum Ziel gesetzt, dass jedes Kind ab sechs Jahren eine dem Alter entsprechende Aufklärung erhält.

Wir sorgen mit unseren Spenden dafür, dass entsprechende Lehrbücher an Grundschulen den Kindern zur Verfügung gestellt werden. Machen Sie doch mit!

2017: Kleine Fluchten aus dem Alltag…

Deutschland ist ein reiches Land. Dennoch gibt es zahllose Familien, die davon nichts spüren. Unter schwierigsten Bedingungen versuchen sie, den Alltag zu meistern. Besonders schlimm ist diese Situation für die Kinder.

Dieses Jahr unterstützen wir die Aktion „Familien in Not“ mit ihrer „guten Seele“ Andrea Ihle. Frau Ihle kümmert sich seit Jahrzehnten unermüdlich um die Benachteiligten in Bruchsal und Umgebung. Und weil es die Kinder und Jugendlichen zur Weihnachtszeit besonders hart trifft, verschenken wir dieses Jahr Kinogutscheine. So können sie sich für kurze Zeit verzaubern und in eine Traumwelt entführen lassen.

2016: Zuflucht und Schutz

Unsere Spende geht dieses Jahr an den „Freundeskreis Asyl Weingarten“. Achim Tatje ist hier selbst vor Ort und hilft bei der Organisation lebensnotwendiger Sachen.

Das Flüchtlingsdrama hat das Potential, unsere Gesellschaft zu spalten, setzt aber auch wunderbare Kräfte der Hilfsbereitschaft frei. An vielen Orten engagieren sich Menschen, um Flüchtlingen die Integration in die für sie fremde Welt zu erleichtern.

Parallelen zur Weihnachtsgeschichte kommen einem in den Sinn, betrachtet man die Schicksale der Flüchtlinge, die bei uns gestrandet sind. In der dunkelsten Zeit des Jahres suchen wir alle Geborgenheit und Nähe.

2015: Sprache ist der Schlüssel

In diesem Jahr haben wir beschlossen zehn Euro pro veröffentlichten Fachartikel an den Verein "Kulterbunt" zu spenden. Angespornt durch diese Zielsetzung haben wir beachtliche 65 Fachartikel im Jahr 2015 veröffentlicht.

Von der gespendeten Summe ist es dem Verein möglich, einem Kind für ein ganzes Jahr die Sprachförderung zu finanzieren. Wir finden: Gerade in Zeiten wie diesen ist dies die richtige Investition in die Zukunft. Für eine gelingende Integration von Zuwanderern ist der Erwerb ausreichender Kenntnisse der deutschen Sprache unabdingbar. Diese sind Voraussetzung für erfolgreiche Bildungsabschlüsse und eine Chance auf dem Arbeitsmarkt.

2014: Auf dem Rücken der Pferde...

Unser Weihnachts-Scheck geht an den Verein „Hippotherapie e.V.“ in Bruchsal.

Auf dem Rücken von Pferden bekommen Menschen mit neurologischen Störungen Erleichterung von ihren Beschwerden. Die Ursache können frühkindliche Hirnschädigungen oder Erkrankungen sein, wie Multiple Sklerose, aber auch die Folgen eines Unfalles.

Zu den Aufgaben des Vereins gehört das umfangreiche Training, das Ausgleichsprogramm der Tiere und deren Pflege, die Informationsarbeit für Eltern und Betroffene, Öffentlichkeitsarbeit, sowie die Gewinnung neuer Mitglieder, Helfer und Mitarbeiter.

Uns gefällt, was der Verein hier leistet, deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, den Verein zu unterstützen.

2013: Neuer Boden unter den Füßen

Im Asylbewerberheim in Bruchsal sind auch viele Kinder "gestrandet". Sie haben ihre Heimat und alles, was dazu gehört, verloren. Mit kleinen Weihnachtsgeschenken wollen wir diesen verstörten Seelen Freude, Vertrauen in das Neue und damit neuen Boden unter den Füßen verschaffen.

2012: Kindern ein Stück Kindheit geben

Kinder vom Kinderhaus St. Raphael in Bruchsal haben von uns eine Spende bekommen. Das Geld war für die Anschaffung von Schlittschuhen und für Eintrittsgelder von Eislaufbahnen bestimmt.

Kinder lieben die Bewegung, sie sind spontan und grenzenlos kreativ. Eigenschaften, die bei uns oft schon verschüttet sind. Wie können wir von Kindern lernen? Indem wir uns wieder öffnen für Neues und Spaß haben am „Schrägen“ und Ungewohnten. Geben wir öfter mal dem „Kind in uns“ den Vortritt.

Zurück